Informationen für Interessierte, Neubürger und Gäste

 
Die St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Nideggen zählt zu den ältesten Schützenbruderschaften des
Rheinlands. Ihre Anfänge werden um das Jahr 1430 datiert. Bereits früher wird ein organisiertes
Schützenwesen in Nideggen vermutet.
Im Mittelalter war sie eine Organisation zur Verteidigung der Stadt und ihrer Bürger in Notzeiten. Heute
versteht sich die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft als Gemeinschaft zur Verwirklichung christlicher
Grundsätze, Heimatpflege, Kultur, Einsatz für das Gemeinwesen und Integration von Alt- und Neubürgern. Sie
ist Mitglied des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften. Nach überlieferter Tradition
können eingeschriebene Mitglieder zwar „nur“ Männer ab dem 16. Lebensjahr werden – den Damen stehen
aber sämtliche öffentlichen und internen Veranstaltungen außer der Mitgliederversammlung offen, und seit
2009 werden Jungschützen ohne Altersgrenze in die Bruderschaft aufgenommen.
Schießsport
Das sportliche Schießen, wie es in Schützenbruderschaften betrieben wird, hat mit vielem zu tun – nur nichts
mit Militarismus. Zur Bedienung eines Sportgewehrs muss man seine Handhabung und alle
Sicherheitsbestimmungen genau kennen. Vor allem übt man Ruhe, Atemtechnik, Konzentration und
Selbstbeherrschung. Dreißig Jahre lang bis 2010 hat die Bruderschaft einen eigenen Luftgewehr-Schießstand im
Pfarr- und Jugendheim „Alte Post“ betrieben, Schießmannschaften gebildet und Schießleiter ausgebildet. Nach
dem Verkauf der Immobilie sind wir zurzeit ohne Schießstand.
Historisches Schießen
Zweimal im Jahr ist der historische Schießstand am Zülpicher Tor Schauplatz einer öffentlichen Veranstaltung:
Am Himmelfahrtstag und zum Nideggener Schützenfest werden mit der historischen „Donnerbüchse“ unsere
Majestäten – Schützenkönig und Bruderkönig – ermittelt. Außerdem wird jedes Jahr ein öffentlicher
„Hauptpreisvogel“-Wettbewerb ausgelobt, an dem sich jede(r) beteiligen und mit Losglück und Treffsicherheit
Geldpreise gewinnen kann. Mit „Kleinkaliber“ werden beim Vereinspokal- und bei weiteren
Preisvogelwettbewerben Pfänder geschossen.
Ortsgemeinschaft
Es ist guter Brauch, dass die Schützen sich an kirchlichen Veranstaltungen beteiligen, zum Beispiel durch das
Ehrengeleit am Fronleichnamstag. Die Schützenbruderschaft ist Mitglied des Nideggener Ortskartells und des
Nideggener Heimat- und Geschichtsvereins. Die Muttergotteskapelle vor dem Zülpicher Tor, durch die
Schützenbruderschaft 1949 wiederaufgebaut und mit ihrer Hilfe 2002 restauriert, ist jetzt von Frühjahr bis
Herbst offen und wird von Schützenbrüdern betreut.
Befreundete Gesellschaften
Unsere Bruderschaft pflegt die Freundschaft zu vielen Vereinen in der Region. Am Schützenfest der St.-
Sebastianus-Schützenbruderschaft Bürvenich nimmt sie schon seit deren Gründung 1848 teil. Im Jahresablauf
besucht sie die Feste in Schmidt, Froitzheim und Rath. Einmal im Jahr treffen sich 19 Schützenbruderschaften
des Dürener Südkreises zum großen Bezirksschützenfest. Auch aus dem benachbarten Ausland haben uns
schon Einladungen zu großen Jubiläen erreicht.
Offizierscorps
„Jrön, jrön, jrön steht der Schötzejonge schön...“ Aktive Mitglieder können auf Wunsch dem Offizierscorps der
Schützenbruderschaft beitreten. Als Offizier trägt man zu den öffentlichen Veranstaltungen und Aufzügen die
grüne Uniform mit Hut, weißen Handschuhen und Hirschfänger. Als „Kern“ der Bruderschaft erwartet man
von den Offizieren besonders Engagement und hohe Einsatzbereitschaft.
Hellebardengruppe
Eine Besonderheit unserer Nideggener Schützenbruderschaft. In schwarzem Anzug und – bei festlichen
Anlässen – mit grüner Schärpe und Zylinder bilden die Mitglieder der Hellebardengruppe eine
Traditionsgruppe innerhalb der Schützenbruderschaft. Bei Umzügen tragen sie als Zeichen der früher
notwendigen Wehrhaftigkeit historische Hellebarden und Lanzen.
Jungschützen
nehmen wir als Mitglied der Hauptbruderschaft ab dem 16. Lebensjahr auf. Mit schriftlicher
Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten (die natürlich auch jederzeit anwesend sein dürfen)
können Schüler ab dem 12. Lebensjahr mit Luftdruck schießen – körperliche Eignung vorausgesetzt.
Unsere Feste
Zwei- bis dreimal im Jahr laden wir die ganze Bevölkerung zum Mitfeiern ein, vor allem beim Nideggener
Schützenfest, das am Wochenende um den 24. Juni, dem Tag des Pfarrpatrons St. Johannes Baptist, gefeiert
wird. Heilige Messe mit Blasorchester-Gestaltung, kleiner Festplatz und Kinderspaß, Geselligkeit und Tanz,
Festzüge, ein großes Feuerwerk und der Königsball lassen den Alltag für ein paar Stunden vergessen. Beim
Patronatsfest im Januar wird aus einem ganz gewöhnlichen Wintersamstag ebenfalls ein kleines Fest. Seit 2008
feiert die Bruderschaft mit den Nideggenern am Marktplatz in den Mai, und am Himmelfahrtstag werden mit
der historischen „Donnerbüchse“ unsere Majestäten – Schützenkönig und Bruderkönig – ermittelt. Beim
vorherigen Vereinspokalschießen mit vielen Nideggener Vereinen und Gremien, Gruppen und
Nachbarschaftskreisen stehen eher der Spaß als die Treffsicherheit im Mittelpunkt.
Miteinander
Wer möchte, ist als Schützenbruder fast das ganze Jahr hindurch regelmäßig auf den Beinen. Vom Patronatsfest
im Januar bis zur Nikolauswanderung im Dezember reichen die Angebote. Daneben geht es zu den
auswärtigen Vereinen, denen wir (hoffentlich) die sonntäglichen Festzüge verschönern, und alle zwei Jahre
(natürlich viel zu selten...) zu einem tagesfüllenden Ausflug. Für den, der’s mag, ein gutes Rezept gegen
Vereinsamung...
575 Jahre
2005 hat Nideggen das 575jährige Bestehen seiner St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft gefeiert. Fünf Tage
lang herrschte „Ausnahmezustand“, und am großen Jubiläumsfestzug nahmen Bruderschaften und
Abordnungen selbst vom Niederrhein und aus Holland teil.
Wäre das etwas für Sie?
Wenn Sie diese Zeilen neugierig gemacht haben, dann sprechen Sie uns an. Neue Mitglieder nehmen wir auf
Antrag einmal pro Jahr im Januar auf – die erhalten dann beim Patronatsfest im Januar den „Ritterschlag“.
Aktive Mitglieder zahlen derzeit einen Beitrag von 35 € /Jahr.
Möchten Sie unsere Ziele unterstützen, ohne Zeit oder Interesse für ein aktives Mittun zu haben, kommt
vielleicht für Sie eine inaktive Mitgliedschaft in Betracht. Mit Stimmrecht und Mitgliedsstatus, aber ohne
weitere Verpflichtungen unterstützen Sie die Gesellschaft durch einen Beitrag von mindestens 50 € /Jahr.
Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit, einen frei gewählten einmaligen oder regelmäßigen Förderbetrag auf
Spendenbasis zu leisten. Spendenquittungen stellen wir auf Wunsch gern aus.
Aber keine Angst – diese Informationen sollen nicht den Eindruck erwecken, als ob Sie in erster Linie als
zahlendes Mitglied interessant sind. Wir freuen uns genau so auf ein Gespräch oder ein zufälliges Treffen, auf
Ihren Besuch zum Schützenfest im Juni, in der Mainacht oder zum Königsschießen beim Trödelmarkt am
Himmelfahrtstag, wann immer Sie möchten.
Und wenn Sie in Nideggen neu sind, wünschen wir Ihnen vor allem, dass Sie sich gut einfinden und in unserer
wunderschönen Umgebung gern zu Hause sind.